Zum Inhalt springen

Ein faires Smartphone

Täglich haben wir als Konsumenten Entscheidungen zu treffen. Manche haben weniger, und andere mehr Auswirkung. Wir hier in Europa, die wir die Entscheidungen treffen, spüren die Auswirkungen in Form von Klimawandel, Müll, Sklaverei etc. nur selten.

Aber alles, was wir konsumieren und kaufen, wird von Menschen hergestellt – und wird wieder zu Müll. Oft wird der Müll aber auch wieder aus Europa herausgebracht, da es einfacher und billiger ist, ihn woanders zu entsorgen. Somit gehen Recyclingmöglichkeiten verloren und es müssen z.B. noch mehr seltene Metalle und Erden für unsere Handys gefördert werden. Das machen aber nicht wir, sondern uns unbekannte Kindersklaven in Afrika, in von War-Lords kontrollierten Mienen, wo Ausbeutung, Gewalt und Unterdrückung an der Tagesordnung stehen. Und da wir nicht einmal mehr unsere Akkus selbst austauschen können und wir „dank“ der geplanten und „perceived“ Oboleszenz dauernd unser altes Telefon wegschmeißen und ein neues kaufen, wird der Kreislauf immer weiter erhalten.

Fairphone bietet hierzu eine sehr gute Alternative. Alle Teile des Telefons sind austauschbar, es wird z.B. auch standardisiert ohne Aufladegerät geliefert (da wohl fast jeder ein Mini-USB Ladegerät zu Hause hat) und man findet Beschreibungen, wie man Fehler beheben und Schäden reparieren kann. Und das Beste: die Metalle und Minerale, die in einem Smartphone von Fairphone stecken (über 40 verschiedene!), kommen nicht vom billigsten Anbieter, sondern aus konfliktfreien Mienen.

Lesen sie mehr über dieses Projekt direkt auf deren Homepage:
www.fairphone.com

%d Bloggern gefällt das: